Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   photostream
   das beste Fahrradgescheaft ueberhaupt, glaube ich.
   News of Bolivia
   Argus
   chopin & freespirit
   Chilli und Oetzi

Webnews

Webnews



http://myblog.de/thisyearssecondsummer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Letzte Tage

Die letzten Vorbereitung - was Training und Übung betrifft - kann man nicht als koordiniert bezeichnen. Meine Form ist etwas eingerostet, aber immer noch recht gut, und die nächsten Tage werden mich hoffentlich wieder auf das gewünschte Niveau bringen. Morgen absolviere ich eine Probefahrt mit Gepäck, es geht über Tanneben nach Sellrain und dann, hoffentlich, weiter nach St. Quirin. Man wird mich, den Erwartungen entsprechend, eingehen sehen.

Es ist, wie immer, noch viel zu tun, hauptsächlich muss gepackt und geimpft werden. Morgen und übermorgen sind die letzten Tage, an dem die Ämter geöffnet haben. Ein weiterer bleibt zum Einkaufen. Montag ist Abflug. Ich muss mir Gedanken machen, wie ich die Reise nach München organisiere. Da ein Lokführerstreik im Raum steht, kommt das Flughafentaxi stark in Betracht.

Das heute gelernte schöne Wort fällt im folgenden Satz: Die Atacama, die Namib, und Baja California zählen zu den Küstenwüsten.

 The last preparations, concerning training and exercise, cannot be tagged as "well-coordinated". My shape is not as good as it used to be, but still not bad, though, and the forthcoming days will do it good, as I hope. Tomorrow, I'll have a test drive in the environment of Innsbruck, and I will be fully packed. I will probably suffer.

There is still a lot to be done, as always; predominately, the packing and the vaccinations are first on the list. Tomorrow and the day after are the last possibilities to visit an office, and there is one more day to amend my equipment. I have to think about the best possibility to go to the Munich airport. Apparently, the train engine drivers are going on strike, so I consider taking an airport taxi.

The recently learned, beautiful word appears in the following sentence: The Atacama, the Namib, and Baja California are classified as fog deserts.

3.10.07 20:31


Werbung


Es ist doch das Kühtai geworden,mit etwa zehn Kilo Gepäck. Das sind, auch im Hinblick auf Straßenzustand und Verkehr, keine Wettkampfbedingungen, aber ich hab mich selten so gut gefühlt dort hinauf. Bei all den Dingen, die zu organisieren sind, hab ich etwas aus den Augen verloren, woraus die Reise ja auch, und vornehmlich besteht.

Ich habe vier Stunden gebraucht für 50 km und 1500 Höhenmeter. Zu Zeiten hätte ich das ohne Gepäck als sehr gute Leistung stehen lassen, und eigentlich ist das immer noch so. Es hat auch keinen Stellenwert, wichtiger war, dass ich heute keinen Muskelkater habe und die ganze Fahrt über meinen Willen nicht strapazieren musste. Es ging alles mit Leichtigkeit.

Erfreulich, aber implikationslos ist die Schönheit der Landschaft. Mir fällt zwar kein Bild ein, das nicht schon von Heine, Rilke, Lenau, Broch,... verwendet worden wäre. Aber die verfärbten Matten, die Wälder, in denen die Lärchen und Laubbäume gelb werden, die Feldwege, mit denen die Landschaft zusammengenäht sind, die Berge, die den ersten Schnee abbekommen haben und plötzlich imposant ausschauen, das Tiefblau des Himmels und die Erhabenheit des herbstlichen Sonnenlichts. Dinge, die jeder kennt. (Man verzeihe mir den Anflug von Kitsch, aber das ist halt, was ich gesehen habe.)

Refreshing, but without implications on my journey is the beauty of the countryside at this time of the year. To describe what autumn is like around here, I can't think of an image that was not yet used by Heine, Rilke, Lenau, Broch ... But the coloured meadows, the trees in the forests beautifully changing their appearence in wilt, the country lane which resemble deams and holding the landscape together,... the mountains dusted by the first snow, looking surprisingly impressive (although the ascent is still easy.) The deep blue of the sky and the sublimeness of the autumnous sunlight. Things that everybody knows. (I hope you don't mind the flashing of kitsch. But that's what I saw and kept in mind.)

Die Frage ist gut, und sie wurde mir oft genug gestellt, also kann ich die Antwort hier darlegen: Warum Argentinien?
Stimmt, man könnte auch durch Anatolien fahren, aber das kommt ja vielleicht noch. Argentinien hat den Vorzug, dass es zu jeder Jahreszeit gut bereisbar ist: Im Dezember/Jänner ist Patagonien eisfrei, im Juni/Juli ist hoffentlich der Norden nicht so arg heiß, und die Zeit dazwischen ist man unterwegs zwischen den Gebieten.
 Südamerika ist ein sehr vielfältiger Kontinent (wie praktisch jeder andere auch), es gibt dort sehr imposante Landschaften (wie auf jedem anderen), abseits der Touristenpfade erlebt man die Menschen als gastfreundlich und warmherzig (wie auf jedem anderen Kontinent?)... das sind also alles keine Argumente. Zwei gute Gründe sind das Spanische als Lingua franca und die Aussicht, die Kordillieren zu erreichen.

So, I went to Kühtai, a pass in the region of Innsbruck, carrying around 10 kilograms (22 pd) of luggage. That are still no "application conditions" with respect to weight of luggage, street condition and traffic, but I rarely felt so fine climbing up. With all the organizing stuff, I lost track of what the journey predominately is about.

I needed four hours for 50 km (30 miles) and 1500 meters () in altitude. I used to consider that as a good performance, and I still do. It is of no importance whatsoever, much more pleasant is the fact that my muscles are not sore today, and that I did not have to go with the power of will yesterday. I could take it all easy, despite the considerable slope of the road.

It is a good question, and I have been asked it often enough, so I'll give the answer here. Why Argentina?
You're right, I could cycle through Anatolia as well, but I'll do that you anyway. Argentina has the advantage of being attractive to travellers anytime of the year. In December/January Patagonia is ridable, in June/July I hope the north is not that terribly hot - the meantime the conditions should be agreeable somewhere in the middle.
South America is a very versatile continent (like almost any other), one can find very imposing landscapes (like everywhere else), off the beaten track the local folks are hospitable and warmhearted (like everywhere else?), ... so these are no points. Two good reasons are the Spanish language as a lingua franca and the presence of the Andes.

I should also point out that the Spanish language is still my Achilles heel. I hope to get better by daily practice on tour. (I need some intellectual challenge after all.) Moreover, I'm travelling alone.

5.10.07 11:06


Abgesehen von Kleinigkeiten bin ich mit zwanzig Kilo Gepäck unterwegs. Das reicht locker, wenn man die Gewichtsbegrenzungen fürs Handgepäck ausreizt. Auf der Tour wird der Proviant noch etwas ausmachen, aber im großen und ganzen ist das alles sehr zufriedenstellend.

I'll have around 20 kilograms (44 pd) of luggage. By putting some of the stuff into the hand luggage, I will stay within the bounds. On tour, the provisions will raise the weight, but altogether, of course, this is good news. Very satisfying.

6.10.07 01:10


Ich hab nur wenig Zeit, deswegen das wichtigste in Kuerze. Ich bin gut in Buenos Aires angekommen, samt Gepaeck, und hab eigentlich ohne Schwierigkeiten zu meinen Gastgebern gefunden (sehr nette Menschen.) Ich aendere meine Plaene, und kampiere ein paar Tage in Tigre, auf einer Insel in der Muendung des Parana, bevor ich mich nach Mendoza aufmache.

I am short of time, so here is the news: I arrived in Buenos Aires well, as well as bike and luggage, and found my hosts without much problems. I change my plans, and stay in Tigre, at the mouth of Rio Parana, for a few days, before going to Mendoza.

10.10.07 13:07


Ich hab mir gestern La Boca angeschaut, und die Strassenkarten gekauft, die ich brauchen werde. Aufgrund des relativ schlechten Wetters habe ich beschlossen, nicht nach Mendoza, sondern nach San Miguel de Tucuman zu fahren. Die noerdlichen Provinzen sind im Sommer sowieso zu heiss, im Fruehling aber verhaeltnismaessig ertraeglich. Zuerst aber liegt die Pampa vor mir, angeblich "langweilige Landschaft", aber da ich mich erst wieder an das Leben mit Zelt und Schlafsack gewoehnen muss, ist das sowieso genau das richtige.

Mi espanol esta mejorando, pero no es bien todavia no.(Baustelle Spanisch.) 
I am a little worried about my Spanish, which is getting better, but is still not okay.

 I visited the quarter "la Boca" yesterday, and purchased the maps that I need for the tour. Because of the bad weather to be expected on the way to Mendoza, I changed my plans, and am going to San Miguel de Tucuman first. The northern provinces are too hot in summer anyway, but agreeable in springtime. The pampa lies ahead of me first, according to Felix Alberto it is just "boring landscape", but as I have to get familiar with backpacking again, I am absorbed with getting along, so it´s all right. 

11.10.07 15:00


Rosario, me mata!

Ich bin in Rosario. Die "langweilige Landschaft" brachte murmeltierartige Tiere, gross wie Schweine, surreale, 40 m hohe Aquaedukte im Morgengrauen, koestliche Orangen, am Strassenrand zu Spottpreisen feilgeboten, ueberfahrene Hunde, Regen, Sonne, ... ich koennte heute noch weiterfahren, aber ich sehe keinen Grund. Rosario ist sehenswert, schon allein als Geburtsstadt Ernesto Che Guevaras.

 I am in Rosario now. In the "boring landscape" I saw groundhog-like animals, big as pigs, surreal, 40 m (120 ft) high aqueducts in the morning light, delicious oranges, offered bz the side of the road for less than nothing...I saw dogs run over bz cars, rain, sun,... I could go on today, but why should I. Rosario is worth a visit - Ernesto Che Guevara was born here, if you need a reason.  

13.10.07 17:52


Cordoba, city of '78

I am in Cordoba, a wonderful city in the heartland. So far, my journey has been very pleasant. The landscape is beautiful, yet, it doesn't change verz much. The pampa humida is a fertile region, and for dozens of kilometers, the traveller passes by fields.

I haven't seen the core of town yet, but the descriptions are very tempting. Afterwards, I'll likely head northwards, towards the region of Tucuman. I'm not sure if I am likely to have internet access anytime soon.

18.10.07 14:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung